02.01.2021

Dieser Artikel wurde 1x empfohlen.

Wenn die weiße Pracht zur Last wird

Wussten Sie, dass eine 10 cm dicke Schneeschicht mehr als 100 kg pro Quadratmeter wiegen kann? Das kann Dächern schwer zusetzten. Im schlimmsten Fall stürzt ein Dach unter der großen Last ein oder eine Dachlawine verletzt einen Passanten. Schützen können Schneefanghaken, -balken oder -gitter.

Da Pulverschnee leichter ist als nasser Schnee, ist jedoch nicht die Höhe der Schneedecke entscheidend. Auf das Gewicht kommt es an. Als Faustformel gilt: Sobald sich der Schnee nicht mehr mit der flachen Hand eindrücken lässt, ist Vorsicht geboten. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch die Feuerwehr oder einen Dachdecker um Rat fragen.

Versuchen Sie von einer Leiter oder Dachluke aus mit einem Besen das Dach von Schnee und Eis zu befreien. Ist das nicht möglich, hilft die Feuerwehr oder das Technische Hilfswerk. Denn: Das schneebeladene Dach sollten Sie unter keinen Umständen betreten. Zu groß ist die Gefahr, dass Sie damit das Dach zum Einsturz bringen.

Finanziellen Schutz bietet nur eine Elementarschaden-Versicherung. Sie kann sowohl in die Gebäude- als auch in die Hausratversicherung eingeschlossen werden. Wobei die Hausrat-Versicherung wieder für die Schäden am Hausrat und die Gebäude-Versicherung für die am Haus zuständig ist

Sabrina Schmidt

Sabrina Schmidt
Als Cross Media- und Social Media-Managerin springt Sabrina spielend zwischen unseren Medien hin und her. Und findet für jede Geschichte den richtigen Kanal. Wenn sie nicht gerade schreibt, recherchiert oder Interviews führt, tüftelt sie garantiert an der nächsten Entdeckungstour rund um den Globus. Das mit Ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main war Liebe auf den ersten Blick. „Ebbelwoi“ mag sie aber bis heute nicht - bei einer gebürtigen Fränkin ist da wohl auch Hopfen und Malz ;) verloren.

Kommentare (0)

Kommentar verfassen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren