30.10.2020

Gaunerzinken erkannt — Gefahr gebannt!

In den Wintermonaten steigt die Anzahl der Einbrüche um rund 40 Prozent und auch die Ferien sind bei Einbrechern besonders beliebt. Gauner zeigen sich hierbei besonders kreativ. Sie nutzen eine Art Geheimsprache: Gaunerzinken. Ein regelmäßiger Blick auf Gebäudefassaden und Briefkästen kann bereits vor einem Diebstahl schützen. Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.

Was sind „Gaunerzinken“ und wie erkenne ich sie?

Gaunerzinken sind Zeichen, die Diebe meist mit Kreide an Hauswände, Gartenzäune oder Briefkästen zeichnen. Diese Zeichen geben anderen potentiellen Einbrechern Auskunft über die Situation innerhalb des Hauses und ob es sich lohnt dort einzubrechen. Sie zeigen zum Beispiel, dass nur alte Menschen oder ein Polizist im Haus wohnen.

‎Was soll ich tun, wenn ich Gaunerzinken entdecke?

Sie haben Kreidezeichen an Ihrem Haus entdeckt? Als erstes gilt: ruhig bleiben. Die Polizei rät dazu, zunächst ein Foto von den Zeichen zu machen und diese danach wegzuwischen. Als Nächstes sollten Sie schnellstmöglich die Polizei über die Zeichen informieren. Diese kann, falls es sich tatsächlich um Gaunerzinken handelt, die Nachbarschaft warnen und Ihnen konkrete Anweisungen geben.

Wie kann ich mich vorbeugend vor Einbrüchen schützen?
Mit gezielten Maßnahmen, können Sie Einbrechern das Leben schwer machen. Hier kommen unsere Top-Tipps für Ihren Schutz:

  1. Schließen Sie Haus- und Wohnungstüren immer zweifach ab.
  2. Schließen Sie Fenster und Terrassentüren immer komplett, wenn Sie das Haus verlassen. Gekippte Fenster sind für Einbrecher ein leichtes Spiel.
  3. Verstecken Sie Schlüssel nie draußen, sondern geben Sie sie Familienangehörigen oder vertrauten Nachbaren.
  4. Machen Sie Licht an! Außenbereiche können Sie mit Bewegungsmeldern erhellen.
  5. Simulieren Sie Ihre Anwesenheit. Zeitschaltuhren für Licht und TV helfen.
  6. Investieren Sie in Sicherheitssysteme (z.B. Alarmanlage).
  7. Bitten Sie Nachbarn um Hilfe: Mülltonnen reinbringen, Briefkasten leeren, aufmerksam sein.
  8. Posten Sie Urlaubsfotos erst nach Ihrer Rückkehr in den sozialen Medien.
    ‏‏‎ ‎

Und wenn doch etwas passiert?
In jedem Fall sollten Sie so schnell wie möglich die Polizei rufen. Generell gibt es beim Einbruch zwei häufige Szenarien.

1. Einbrecher sind noch vor Ort:

  • Verlassen Sie das Haus oder schließen das Zimmer, in dem Sie sich aufhalten, ab.
  • Machen Sie dem Einbrecher durch Geräusche und Licht klar, dass sich noch jemand im Haus befindet.
  • Vermeiden Sie die Konfrontation und machen Sie dem Einbrecher die Flucht dadurch einfach.
    ‏‏‎ ‎

2. Sie kommen nachhause und stellen fest, dass bereits eingebrochen wurde:

  • fotografieren Sie Beweise.
  • Prüfen Sie, ob und was gestohlen wurde.
    ‏‏‎ ‎

Kommt es zu einem Einbruch, schützt Sie die Hausrat-Versicherung zumindest vor den finanziellen Sorgen.

Kommentare (0)

Kommentar verfassen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren